Saad Thamir

Komposition, Percussion, Gesang

Saad Thamir

Die Musik als Phänomen ist kein Ziel, sondern eine abstrakte feine Sprache. Die
Beherrschung ihrer Grammatik ermöglicht, ein humanes ästhetisches Bedürfnis
ausdrücken. So versteht Saad Thamir die Musik und benutzt dieses philosophische
Prinzip in seinem Schaffen.
Nach seiner Abschlussarbeit „Die arabische Maqam-Musik und die Dramaturgie der
griechischen Tragödie“ an der Bagdader Universität im Fach Komposition und
Musikwissenschaft folgt und forscht er bis dato an diesem Thema weiter.
Die Einflüsse seines Vaters, Prof. Dr. Thamir Mahdi, der spezialisiert ist auf die
Bereiche der Ästhetik in den islamischen Künsten und der griechischen Mythologie,
haben Saad Thamir zu diesem Forschungsweg geleitet. Ein Schwerpunkt seines
Interesses liegt dabei auf der Integration einer Dramaturgie nach westlichem Vorbild
(Variationen, Motiventwicklung, Harmonie, dramaturgischer Aufbau etc.) in die
arabische Musik. Dieser Grundgedanke führt ihn tief in den ästhetischen Vergleich
der arabischen und westlichen Musiken.
In zahlreichen Workshops, Dank der Dozententätigkeiten und der langjährigen
Erfahrung als Komponist und Musikwissenschaftler, in denen sich Saad Thamir der
philosophisch-theoretischen und praktischen Seite der arabischen und westlichen
Musiktheorie widmet, stößt er auf unentdecktes ästhetisches Gewebe innerhalb der
arabischen Musik, das auch anderen arabischen Kunstdisziplinen eigen ist. Er
entdeckt die wesentliche Theorie der arabischen Maqam-Musik. Seitdem sind ihm
alle Unterschiede und Ähnlichkeiten des arabischen im Vergleich zum westlichen
Musiksystem klar sichtbar, und er setzt diese Entdeckung in all seinen
Kompositionen um.
Die Logik dieses Gewebes macht die arabische Musik auf akademischer,
wissenschaftlicher und praktischer Ebene verständlich.
Mit diesem Hintergrund erreicht er die Verbindung des westlichen und arabischen
Musiksystems, indem er keines der beiden theoretischen musikalischen Gewebe als
einzelnen Stoff behandelt. Vielmehr gehen die Systeme in einer symbiotischen
Einheit auf, in dem nicht ein einzelnes System gesondert erscheint, sondern beide
zusammenlaufen, und somit etwas Neues schaffen.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Werke / Projekte:

04.11.1972: geboren in Bagdad, Irak; bürgerlicher Name: Asaad Mahad
1991: Abitur an dem Al-Mansur-Gymnasium, Bagdad
1996: Abschluss (Bachelor) an der Universität Bagdad in den Fächern
Musikwissenschaften und Komposition
1996-2000: Dozent an dem Institut der Schönen Künste, Bagdad, Irak
2000: Ankunft in Deutschland
2002: Gründer u. Komponist des Ensembles Lagash
2005: Gründer u. Komponist des Ensembles Ahoar; 1. Preis des bundesweiten
Weltmusikwettbewerbs Creole 2006
2007: Gründer u. Komponist des Duo Sidare
2009: „Unter gleichem Himmel“, Kompositionsauftrag der Musica Sacra Paderborn
2013: „Von Allen für Alle“: Kompositionsauftrag der Kunststiftung NRW
2015: „Erklärung einiger Dinge“: Krieg und Frieden in der Dialektik der Musik;
Kompositionsauftrag der Kunststiftung NRW
2016: Gründer und Komponist des internat. Chors „Yalil Aman“
2017: – Kompositionsauftrag der Bergischen Symphoniker für das Projekt „Vom
Beirut ins Bergische“
– „Weiß und Weiß“: Christliche und islamische Musikthemen
2018: – „Christlam“: Konzertreihe mit arabischen und deutschen christlichen Liedern
und arabischen islamischen Liedern
– „Eichenoase“: arabisch-deutsches Chorprojekt
2019: – „Anderswo“; orientalische Kompositionen für westl. Streichquartett und arab.
Saiteninstrumente
– „In wüstem leeren Land ohne Weg“, Kompositionsauftrag des House of One,
Berlin, Konzert am 26.10.19 in der St. Marienkirche in Berlin
2020: „Ya Farhatan“ Kompositionsauftrag des BTHVN 2020: Neuvertonung Schillers„An die Freude“
2021: Vier Aufführungen „Ya Farhatan“ in Aachen, Bonn, Köln und Düsseldorf
2022 und 2023: Workshopreihe (jährlich 8 Einheiten): „Tonleiter oder
Tongeschlecht?“ – Eine praktische Vergleichsstudie zwischen dem arabischen und
westlichen Musiksystem; gefördert vom Landesmusikrat e.V. NRW

arabic-symbol-small

Press

Westfälisches Volksblatt

Von Wolfgang Gunther und Andrea Pistorios

Tief die Seele berührt – Arnold-Schoenberg-Chor und Saad Thamir geben eindrucksvolles Musica-sacra-Konzert

Eine ganz andere Spiritualität erlebte das Musica-sacra-Publikum beim Orientalischen Abend in Schloß Neuhaus, der mit seinen exotischen Klängen und seiner eindrücklichen Friedensbotschaf tief bewegte. Der Komponist, Sänger und Percussionist Saad Thamir – ein gebürtiger Iraker, der heute in Köln lebt – präsentierte zwei Kompositionen, die eine musikalische Brücke zwischen Morgen- und Abendland schlagen. Erstaunlich war es zu hören, wie sich europäische und arabische Gesangsstimmen und Instrumente mischten und bei aller Unterschiedlichkeit zu einem harmonischen Ganzen fügten. Beteiligt waren Projektchöre aus Köln und dem Kreis Paderborn, die Sopranistin Regine Neumüller und das Ensemble Lagash. Sie gaben den Stücken „Unter gleichem Himmel“ und „Von Allen für Alle“ eine emotionale Tiefe, die noch lange nachklingt.

Aktuelle Termine:

Weihnachtskonzerte Al-Weihnachts-Milad

Eine Synthese aus arabischen und deutschen Weihnachtsliedern


Freitag, 08.12.2023 um 19:30 Uhr
Nachfolge-Christi-Kirche
Dietrich-Bonhoeffer-Straße 8, 53227 Bonn

Samstag, 09.12.2023 um 16:00 Uhr
Johanneskirche,
Am Schildchen 15, 51109 Köln

 

Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten!

Kontaktieren Sie mich.

Senden Sie Ihre Nachricht über das unten stehende Formular

    * Diese Felder sind Pflichtfelder

    Wir verpflichten uns, dafür zu sorgen, dass die Erhebung und Verarbeitung Ihrer Daten, die von dieser Website aus erfolgt, dem deutschen Datenschutzgesetz und der allgemeinen Verordnung über den Schutz personenbezogener Daten (DSGVO) entspricht. Um Ihre Rechte auszuüben, insbesondere um auf Ihre über dieses Formular erhobenen personenbezogenen Daten zuzugreifen, sie zu korrigieren oder zu entfernen, konsultieren Sie bitte unsere Datenschutzrichtlinie.